Zahnarztbesuch

Christian Kruse,

Da ich so gute Zähne habe, hatte ich in den letzten Wochen immer wieder arge Probleme mit Zahnschmerzen. Eigentlich hätte ich schon im Dezember letzten Jahres zum Zahnarzt gesollt, aber was das angeht bin ich eine totale Memme.

Naja, hilft ja nix, also bei meinem Standard-Zahnarzt angerufen. Natürlich war der im Urlaub, das muss ja so sein. Die Vertretung war irgendwo ganz tief in Eichlinghofen, wo ich mit dem ÖPNV nicht so einfach hinkomme. Also in den gelben Seiten einen anderen heraussuchen. Ich Held habe mir den Namen dann natürlich nicht gemerkt, so dass ich dann zuerst bei einem anderen gelandet bin (Kruse mein Name, ich hatte angerufen - Angerufen? Nein, ganz sicher nicht, hier hat heute noch niemand angerufen. Oh, dann war das wohl ein Kollege. Gibt es hier in der Nähe noch andere? Ja, klar, nebenan.). Die hat mir dann erstmal ein Provisorium auf den kaputten Zahn gesetzt, damit der sich beruhigt. Bohren konnte sie nicht: nach 7 Spritzen war der Zahn immer noch nicht taub...

Danach war ich erstmal halbwegs schmerzfrei, so dass ich auf das Urlaubsende meines Standard-Zahnarztes warten konnte. Nach 14 Tagen war es dann auch endlich soweit: er war aus dem Urlaub zurück und ich hatte einen Termin. Nachdem er sich den kaputten Zahn angesehen hatte, meinte er nur „Ja, da müssen wir wohl bohren.“ Zack, Spritze reingehauen und los gings. Oder? Nein, der Zahn wurde und wurde nicht taub! Diesmal hat er acht Spritzen reingehauen. Ich habe meine komplette Wange nicht mehr gespürt, auch das Zahnfleisch war einfach nur taub. Aber der Zahn nicht. Es ging gar nicht, es tat höllisch weh, als wäre überhaupt gar nicht betäubt worden.

Daraufhin hat der Arzt die Behandung abgebrochen. Vorgestern hatte ich dann einen Termin zur Vollnarkose. Die Narkose hab ich eigentlich ganz gut vertragen. Und es hat sich auch gelohnt: der Arzt hat alle Zähne, die noch behandelt werden mussten, in einem Rutsch fertig gemacht. Vier Stunden hab ich in der Narkose gelegen, obwohl nur zwei geplant waren. Sehr krass war auch, dass ich die Benommenheit gar nicht so einfach abschütteln konnte. Kaum war ich zu hause, schon bin ich ins Bett gekrochen und habe erstmal eine Runde geratzt, weil ich es einfach nicht geschafft habe wachzubleiben.

Tja, jetzt sitze ich hier und habe den Mund voller Provisorien ;-) In 14 Tagen kommen die fertigen Präparate in den Mund. Ich bin mal gespannt und hoffe, dass ich dann endlich den Ärger mit meinen Zähnen los bin. Ich bin doch echt froh, dass ich privat über meinen Vater versichert bin...